Programm des Austauschlabors 2020

23.11.2020, Montag

  • 16:00 - 17:30

    Digitale Schule – digitaler Austausch
    Diskussion zur Eröffnung des Austauschlabors 2020

    Digitale Schule – digitaler Austausch

    Diskussion zur Eröffnung des Austauschlabors 2020 des Deutsch-Polnischen Jugendwerks (DPJW)

     

    Seit März hat die Corona-Pandemie die Schulen vor immense Herausforderungen gestellt: während von einem Tag auf den anderen digitale Kommunikationswege und digitale Lernformate etabliert werden mussten, sind internationale Mobilitäten nahezu vollständig zum Erliegen gekommen. Eine Rückkehr zum Regelbetrieb der Schulen und der Schulaustauschprojekte von Angesicht zu Angesicht wird aller Voraussicht nach auch in diesem Schuljahr noch nicht möglich sein. Nach einer kurzen Präsenzphase sind die Schulen in Polen seit Ende Oktober wieder zum Distanzunterricht übergegangen. In Deutschland wird der Präsenzunterricht unter strengen Hygieneauflagen weitestgehend aufrecht erhalten.

    Trotz aller Probleme und Schwierigkeiten möchten wir diese Entwicklungen auch als Chance begreifen: Die Digitalisierung von Schule ist notwendig und kann wichtige und positive Impulse für die Schulentwicklung generieren. Darüber hinaus kann das digitale Lernen auch eine kontinuierlichere Zusammenarbeit zwischen Partnerschulen in verschiedenen Ländern und eine stärkere Verknüpfung von Austauschprojekten mit Fachunterricht und Lernplaninhalten ermöglichen.

     

    „Digitale Schule – digitaler Austausch: Motivation und kreative Lösungen“, Impuls von Henry Tesch, Schulleiter Gymnasium Carolinum Neustrelitz

    Diskussion mit:

    Agnieszka Halicka (eTwinning-Botschafterin, Autorin eines Blogs zu digitalen Tools für den Unterricht, Organisatorin deutsch-polnischer Schülerbegegnungen)

    Monika Kokosza (Lehrerin, aktiv im Netzwerk „Klub der Jungen Forscher“, einem internationalen Bildungsprogramm des Copernicus Science Centre)

    Klaus Schilling (Bundeskoordinator der UNESCO-Projektschulen in Deutschland)

    Barbara Stieldorf (Koordinatorin internationaler und digitaler Projekte am Max-Weber-Berufskolleg Düsseldorf)  

     

  • 19:00 - 20:00

    Integration und Erfahrungsaustausch
    Auf-Takt-Abend

  • 19:00 - 20:00

    Für Jugendliche: Förderprogramm für den individuellen Jugendaustausch #2amongmillions

    Wir stellen Euch das Förderprogramm für den individuellen Jugendaustausch #2amongmillions und dessen Darstellung auf der Social Media Plattform Instagram vor. Das Programm ermöglicht jungen Menschen aus beiden Ländern, die sich bei einer durch das DPJW finanzierten Jugendbegegnung kennengelernt haben, einen Zuschuss zu ihrem Wiedersehen zu bekommen. Zum gemeinsamen Gespräch haben wir auch Alumni des Programms #2amongmillions eingeladen. Des Weiteren möchten wir uns gemeinsam mit Euch darüber Gedanken machen, wie die Präsentation des Programms auf Instagram weiter ausgebaut werden kann.

    Anmeldung zum Treffen: https://wiki.dpjw.org/webform7/de/node/274

24.11.2020, Dienstag

  • 16:00 - 17:45

    Workshops

  • 1. INTERkultureller AUStausch

    Deutsche - Polen, Polen - Deutsche. Nahe und in der Nachbarschaft gelegen, und doch manchmal schwer zu verstehen und schwer sich zu einigen. Was kann man machen, damit Jugendliche aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Erfahrungen beim Austausch gut kooperieren? Wenn Du mehr über Interkulturalität bei Austauschprogrammen erfahren musst und willst, komm zu unserem Workshop.

    Ziel des Workshops:

    Lehrerinnen und Lehrer zu ermutigen, bewusst interkulturelle Bildung in deutsch-polnischen Jugendaustauschprogrammen zu berücksichtigen. 

     

    Diejenigen, die an dem Workshop teilnehmen: 

    • erwerben Basiswissen zu interkulturellen Kontakten und Mechanismen, die dort auftreten, wo Kulturen miteinander in Berührung kommen,
    • erfahren, bei welchen Austausch-Elementen interkulturelle Bildung berücksichtigt werden kann und lohnenswert ist,
    • lernen Tools und Übungen zur interkulturellen Bildung kennen.

    Der Workshop wird von Elżbieta Kielak und  Anna Szlęk geleitet.
  • 2. Stories that Move - Geschichten, die bewegen.

    Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte und Pädagoginnen und Pädagogen, die nach innovativen Möglichkeiten für Gespräche über Diskriminierung, Ausgrenzung und Identitätsfragen suchen. Ziel des Workshops ist es, die Funktionsweise der Plattform sowie der Möglichkeiten ihres Einsatzes in der Bildungsarbeit (einschl. des Online-Unterrichts), aber auch die Perspektive zu zeigen, das Tool bei der Vorbereitung von Jugendlichen auf Begegnungen mit Gleichaltrigen im Rahmen von internationalen Austauschprogrammen zu verwenden.

     

    Ziele

    • Verstehen der Prozesse und Ausbau des Wissens zu: Identität, Lernen durch Geschichten erzählen (Story-Telling), Diskriminierung und die Rolle der Medien beim Aufbau von gesellschaftlichen Haltungen;
    • Kennenlernen der Möglichkeiten, mit Stories that Move im Online-Unterricht (z.B. während der Pandemie) zu arbeiten;
    • Kennenlernen von Multimedia-Lerntools im Rahmen der interkulturellen Bildung, darunter bei der Vorbereitung einer Gruppe auf internationale Jugendbegegnungen


    Der Workshop wird von Mateusz Trojański geleitet.
  • 3. Digitale Tools in der Schule und bei internationalen Austauschprogrammen – simpel, kostenlos und zum Lernen wie auch zur aktiven Beteiligung motivierend

    Die Veränderungen in der Bildung sind sehr schnell gekommen und wir sind praktisch von einem Tag auf den anderen in die Online-Welt geworfen worden.  Eine Rückkehr in die Welt vor der Pandemie wird es nicht geben, also lohnt es, sich in der Welt der digitalen Tools umzuschauen, die dabei helfen, zu lernen und mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu realisieren. Beim Workshop zeigen wir und probieren die interessantesten digitalen Tools aus, die internationale Austauschprogramme in der virtuellen Welt ermöglichen und dazu dienen, Teilnehmende und Jugendliche einzubeziehen. Diese regen an, eigenständig und in der Gruppe zu lernen, aber auch Zukunftskompetenzen auszubilden, die wir bei der Arbeit und im Alltagsleben benötigen. Der Workshop ist für diejenigen, die Arbeit im Homeoffice nicht als vorübergehendes Krisenmanagement, sondern als Entwicklungschance für sich und die Schülerinnen und Schüler ansehen. Sie sind herzlich Willkommen!

    Inhalte des Workshops:

    1. Reflexion zu den größten Veränderungen in der Bildungsarbeit und den internationalen Austauschprogrammen, die aus dem Übergang in den Online-Modus resultieren.
    2. Aufzeigen von Möglichkeiten, Offline-Maßnahmen auf Online-Maßnahmen zu übertragen oder nur Online-Formate zu schaffen; Nachdenken über die Grenzen von Online und die Möglichkeiten einer Verknüpfung.
    3. Hilfe bei der bewussten Auswahl von Tools, die man nutzen kann.
    4. Überblick über digitale Tools und Ausprobieren einiger von ihnen
    5. Aufzeigen des Werts der Nutzung von digitalen Tools und Motivation dazu, mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu planen.


    Der Workshop wird von Marta Gawinek-Dagargulia und Bětka Wójcik geleitet.
  • 4. Sprachanimation auf deutsch-polnischen Begegnungen analog und digital: Wie Sprache und Kommunikation animiert werden kann

    Sprachanimation ist eine kreative Methode zur Arbeit mit internationalen Gruppen, bei der die Fremdsprache als Medium genutzt wird. Bei den Übungen geht es um Integration, Kommunikation und Zusammenarbeit in der Gruppe, wobei die Fremdsprache gleichsam nebenbei gelernt wird. Die Übungen lassen sich auch digital gut einsetzen, was ich zeigen möchte.

    Hauptziele des Workshops:

    • Einblick in die Methodik der Sprachanimation und Reflexion zur Anwendung, vor allem auch im digitalen Einsatz
    • Vermittlung von Grundlagen für den eigenen Einsatz
    • Sensibilisierung für zweisprachigen Kontext schaffen

    Der Workshop wird von Christoph Schneider-Laris geleitet.
  • 5. Online-Experimentieren - wie kann man das zusammen machen?

    Die alltäglichen, gewöhnlichen Unterrichtsstunden in die virtuelle Welt zu verlegen, war für alle eine enorme Herausforderung. Als eine noch größere Herausforderung erwies sich die Durchführung von Projekten, darunter auch internationalen Projekten, die häufig länger als eine Begegnung dauern und echten, körperlichen Kontakt zwischen den Teilnehmenden erfordern. Der uns gut bekannte Arbeitsmodus musste modifiziert werden und manchmal sogar auf den Kopf gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass ein Teil der schulischen Unterrichtsstunden nicht online wiederholt werden kann.

    Was ist online machbar? Wie kann man das Engagement der ganzen Klasse beim Unterricht vor dem Monitor aufbauen? Wie kann man dieses Engagement während eines internationalen Begegnungsprojekts aufrechterhalten? Diese Fragen beantworten wir beim Workshop und testen das erworbene Wissen in der Praxis an unserer deutsch-polnischen Lehrer/-innen-Gruppe.

    Ziele des Workshops:

    • Vorstellen von Methoden und Tools, mit denen wir Engagement beim Online-Unterricht aufbauen können und dieses Engagement während der gesamten Dauer der Realisierung von internationalen Projekten aufrechterhalten können
    • Ideen für Online-Experimente, die bei deutsch-polnischen Online-Begegnungen eingeführt werden können.


    Der Workshop wird von Kamil Wachol und Angelika Ochendowska geleitet.
  • 6. „Widerstand gegen die Nazi-Verbrechen: die Berichte von Witold Pilecki aus Auschwitz“ - Workshop des Pilecki-Instituts Berlin

    Die Workshop-Teilnehmenden lernen die Biographie von Witold Pilecki und seine Berichte aus Auschwitz kennen. Nach Erarbeitung der Quellenmaterialien findet eine Oxford-Debatte zum Thema „Hätte das Konzentrationslager Auschwitz bombardiert werden sollen?“ statt.



    Ziele des Workshops:

    1. Vorstellung des Bildungsangebots des Pilecki-Instituts Berlin
    2. Einladung einer Gruppe deutscher und polnischer Jugendlicher zur Zusammenarbeit
    3. Vorstellung der Tools und Bildungsmethoden des Pilecki-Instituts Berlin am Beispiel des Workshops

    Der Workshop wird von Alexander Kliymuk geleitet.
  • 7. 3… 2… 1… Austausch ON-line!

    Mittlerweile gibt es aus unterschiedlichen Bereichen Erfahrungen mit Online Formaten und Methoden, die eine Begegnung von Menschen auch im virtuellen Raum ermöglichen. Aber wo anfangen? - Der Workshop „3… 2… 1… Austausch ON-line!“ gibt Orientierungen und praktische Hinweise, wie ein Deutsch-Polnischer Austausch im virtuellen Raum gestaltet werden kann. Virtuelle Schülerbegegnungen können so dazu beitragen, Partnerschaften auch auf Distanz aufrechtzuerhalten.

    Im Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

    • Wie gestalte ich ein Online-Austauschprogramm?
    • Wie leite/begleite ich einen Online-Austausch?
    • Welche Methoden und digitalen Tools kann ich bei einem Online-Austausch einsetzen?


    Der Workshop wird von Michael Kimmig geleitet.

  • 8. #StolenMemory- Kampagne und Deutsch-Polnisches Bildungsprojekt

    Hauptziele des Workshops:
    • Einführung in die Kampagne #Stolen Memory und das Deutsch-Polnische Bildungsprojekt
    • Bildungsmaterialien und digitale Tools der Arolsen Archives vorstellen und praktisch erproben lassen (e-Guide und Online Archive)
    • Möglichkeiten der Beteiligung am Projekt aufzeigen/Recherche nach Familienangehörigen


    Der Workshop wird von Anna Meier-Osinski und Elisabeth Schwabauer geleitet.
  • 9. Fit for Diversity (nur auf Deutsch)

    Während des Workshops lernen wir Neues über Vielfalt und reflektieren eigene Stereotype sowie Vorurteile, sondern erfahren auch, warum dieselben Bilder in uns unterschiedliche Assoziationen hervorrufen. Der Workshop basiert auf der neuen DPJW-Publikation „Fit for Diversity – Card Collection“: Die illustrierten Karten führen uns in das Thema der Vielfalt ein , dienen der individuellen Reflexion und können für die Jugendarbeit verwendet werden. Wir lernen neue Methoden kennen und diskutieren die wichtigsten Themen sowie Möglichkeiten des Einsatzes der Karten bei Projekten online und offline.

    Ziele des Workshops:

    • Bewusstmachen von Unterschieden und deren Ursprüngen in der Wahrnehmung und in der Beurteilung der Wirklichkeit
    • Einführung in neue Fragen aus dem Bereich Diversität
    • individuelle Reflexion und Perspektivwechsel zwischen den Teilnehmenden
    • Vorstellung neuer Methoden in der Arbeit mit Jugendlichen unter Verwendung von ‘Fit for Diversity – Card Collection’

    Der Workshop wird von Simon Kopietzki und Charlotte Popiela geleitet.

    ACHTUNG! Der Workshop findet nur auf Deutsch ohne Verdolmetschung statt!

  • 10. Bildung für nachhaltige Entwicklung – wie kann sie digital gelingen?

    Der Workshop vermittelt zunächst knapp ein gemeinsames Verständnis von BNE. Anschließend lernen Sie unterschiedliche Ansätze und Methoden aus der non-formalen Bildung kennen, um Nachhaltigkeit auch digital interessant und interaktiv zu vermitteln. Am Ende können Sie eigene Erfahrungen austauschen und Tipps voneinander erhalten.

    Hauptziele des Workshops:

    • Sie haben ein grundlegendes & geteiltes Verständnis von BNE
    • Sie kennen interaktive Ansätze & Methoden, um BNE auch digital zu vermitteln
    • Sie haben Tipps und Hinweise erhalten, wie sie mit Problemen umgehen können

    Der Workshop wird von Sebastian Wehrsig geleitet.
  • 11. So hat es auch online Methode!

    Vielleicht sind Sie auch dieser Meinung: Austauschprojekte machen Freude, wenn man sich dabei begegnet, zusammen lacht oder auch  tiefschürfende Gespräche führt. Online ist das alles sicherlich nicht möglich – oder vielleicht doch? Im Workshop werden wir Methoden aus der DPJW-Publikation „Das hat Methode“ in den virtuellen Raum übertragen, sie gemeinsam ausprobieren und die Grenzen und neuen Möglichkeiten dieser Form der Begegnung diskutieren, mit Lachen und tiefschürfend.

    Hauptziele des Workshops:

    - gemeinsam entdecken, wie online Begegnungen lebendig sein können

    - erprobte Methoden in den virtuellen Raum übertragen

    - methodologische Herausforderungen und Chancen bei online Begegnungen und Gruppen mit 2 Sprachen erleben

    Der Workshop wird von Ines Ackermann geleitet.

  • 19:00 - 20:00

    Das multikulturelle Łódź (Lodz) des 19. Jahrhunderts – Marek-Edelman-Dialogzentrum

25.11.2020, Mittwoch

  • 16:00 - 17:45

    Workshops

  • 1. INTERkultureller AUStausch

    Deutsche - Polen, Polen - Deutsche. Nahe und in der Nachbarschaft gelegen, und doch manchmal schwer zu verstehen und schwer sich zu einigen. Was kann man machen, damit Jugendliche aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Erfahrungen beim Austausch gut kooperieren? Wenn Du mehr über Interkulturalität bei Austauschprogrammen erfahren musst und willst, komm zu unserem Workshop.

    Ziel des Workshops:

    Lehrerinnen und Lehrer zu ermutigen, bewusst interkulturelle Bildung in deutsch-polnischen Jugendaustauschprogrammen zu berücksichtigen. 

     

    Diejenigen, die an dem Workshop teilnehmen: 

    • erwerben Basiswissen zu interkulturellen Kontakten und Mechanismen, die dort auftreten, wo Kulturen miteinander in Berührung kommen,
    • erfahren, bei welchen Austausch-Elementen interkulturelle Bildung berücksichtigt werden kann und lohnenswert ist,
    • lernen Tools und Übungen zur interkulturellen Bildung kennen.

    Der Workshop wird von Elżbieta Kielak und  Anna Szlęk geleitet.
  • 2. Stories that Move - Geschichten, die bewegen.

    Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte und Pädagoginnen und Pädagogen, die nach innovativen Möglichkeiten für Gespräche über Diskriminierung, Ausgrenzung und Identitätsfragen suchen. Ziel des Workshops ist es, die Funktionsweise der Plattform sowie der Möglichkeiten ihres Einsatzes in der Bildungsarbeit (einschl. des Online-Unterrichts), aber auch die Perspektive zu zeigen, das Tool bei der Vorbereitung von Jugendlichen auf Begegnungen mit Gleichaltrigen im Rahmen von internationalen Austauschprogrammen zu verwenden.

     

    Ziele

    • Verstehen der Prozesse und Ausbau des Wissens zu: Identität, Lernen durch Geschichten erzählen (Story-Telling), Diskriminierung und die Rolle der Medien beim Aufbau von gesellschaftlichen Haltungen;
    • Kennenlernen der Möglichkeiten, mit Stories that Move im Online-Unterricht (z.B. während der Pandemie) zu arbeiten;
    • Kennenlernen von Multimedia-Lerntools im Rahmen der interkulturellen Bildung, darunter bei der Vorbereitung einer Gruppe auf internationale Jugendbegegnungen


    Der Workshop wird von Mateusz Trojański geleitet.
  • 3. Digitale Tools in der Schule und bei internationalen Austauschprogrammen – simpel, kostenlos und zum Lernen wie auch zur aktiven Beteiligung motivierend

    Die Veränderungen in der Bildung sind sehr schnell gekommen und wir sind praktisch von einem Tag auf den anderen in die Online-Welt geworfen worden.  Eine Rückkehr in die Welt vor der Pandemie wird es nicht geben, also lohnt es, sich in der Welt der digitalen Tools umzuschauen, die dabei helfen, zu lernen und mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu realisieren. Beim Workshop zeigen wir und probieren die interessantesten digitalen Tools aus, die internationale Austauschprogramme in der virtuellen Welt ermöglichen und dazu dienen, Teilnehmende und Jugendliche einzubeziehen. Diese regen an, eigenständig und in der Gruppe zu lernen, aber auch Zukunftskompetenzen auszubilden, die wir bei der Arbeit und im Alltagsleben benötigen. Der Workshop ist für diejenigen, die Arbeit im Homeoffice nicht als vorübergehendes Krisenmanagement, sondern als Entwicklungschance für sich und die Schülerinnen und Schüler ansehen. Sie sind herzlich Willkommen!

    Inhalte des Workshops:

    1. Reflexion zu den größten Veränderungen in der Bildungsarbeit und den internationalen Austauschprogrammen, die aus dem Übergang in den Online-Modus resultieren.
    2. Aufzeigen von Möglichkeiten, Offline-Maßnahmen auf Online-Maßnahmen zu übertragen oder nur Online-Formate zu schaffen; Nachdenken über die Grenzen von Online und die Möglichkeiten einer Verknüpfung.
    3. Hilfe bei der bewussten Auswahl von Tools, die man nutzen kann.
    4. Überblick über digitale Tools und Ausprobieren einiger von ihnen
    5. Aufzeigen des Werts der Nutzung von digitalen Tools und Motivation dazu, mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu planen.


    Der Workshop wird von Marta Gawinek-Dagargulia und Bětka Wójcik geleitet.
  • 4. Sprachanimation auf deutsch-polnischen Begegnungen analog und digital: Wie Sprache und Kommunikation animiert werden kann

    Sprachanimation ist eine kreative Methode zur Arbeit mit internationalen Gruppen, bei der die Fremdsprache als Medium genutzt wird. Bei den Übungen geht es um Integration, Kommunikation und Zusammenarbeit in der Gruppe, wobei die Fremdsprache gleichsam nebenbei gelernt wird. Die Übungen lassen sich auch digital gut einsetzen, was ich zeigen möchte.

    Hauptziele des Workshops:

    • Einblick in die Methodik der Sprachanimation und Reflexion zur Anwendung, vor allem auch im digitalen Einsatz
    • Vermittlung von Grundlagen für den eigenen Einsatz
    • Sensibilisierung für zweisprachigen Kontext schaffen

    Der Workshop wird von Christoph Schneider-Laris geleitet.
  • 5. Online-Experimentieren - wie kann man das zusammen machen?

    Die alltäglichen, gewöhnlichen Unterrichtsstunden in die virtuelle Welt zu verlegen, war für alle eine enorme Herausforderung. Als eine noch größere Herausforderung erwies sich die Durchführung von Projekten, darunter auch internationalen Projekten, die häufig länger als eine Begegnung dauern und echten, körperlichen Kontakt zwischen den Teilnehmenden erfordern. Der uns gut bekannte Arbeitsmodus musste modifiziert werden und manchmal sogar auf den Kopf gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass ein Teil der schulischen Unterrichtsstunden nicht online wiederholt werden kann.

    Was ist online machbar? Wie kann man das Engagement der ganzen Klasse beim Unterricht vor dem Monitor aufbauen? Wie kann man dieses Engagement während eines internationalen Begegnungsprojekts aufrechterhalten? Diese Fragen beantworten wir beim Workshop und testen das erworbene Wissen in der Praxis an unserer deutsch-polnischen Lehrer/-innen-Gruppe.

    Ziele des Workshops:

    • Vorstellen von Methoden und Tools, mit denen wir Engagement beim Online-Unterricht aufbauen können und dieses Engagement während der gesamten Dauer der Realisierung von internationalen Projekten aufrechterhalten können
    • Ideen für Online-Experimente, die bei deutsch-polnischen Online-Begegnungen eingeführt werden können.


    Der Workshop wird von Kamil Wachol und Angelika Ochendowska geleitet.
  • 6. „Widerstand gegen die Nazi-Verbrechen: die Berichte von Witold Pilecki aus Auschwitz“ - Workshop des Pilecki-Instituts Berlin

    Die Workshop-Teilnehmenden lernen die Biographie von Witold Pilecki und seine Berichte aus Auschwitz kennen. Nach Erarbeitung der Quellenmaterialien findet eine Oxford-Debatte zum Thema „Hätte das Konzentrationslager Auschwitz bombardiert werden sollen?“ statt.



    Ziele des Workshops:

    1. Vorstellung des Bildungsangebots des Pilecki-Instituts Berlin
    2. Einladung einer Gruppe deutscher und polnischer Jugendlicher zur Zusammenarbeit
    3. Vorstellung der Tools und Bildungsmethoden des Pilecki-Instituts Berlin am Beispiel des Workshops

    Der Workshop wird von Alexander Kliymuk geleitet.
  • 7. 3… 2… 1… Austausch ON-line!

    Mittlerweile gibt es aus unterschiedlichen Bereichen Erfahrungen mit Online Formaten und Methoden, die eine Begegnung von Menschen auch im virtuellen Raum ermöglichen. Aber wo anfangen? - Der Workshop „3… 2… 1… Austausch ON-line!“ gibt Orientierungen und praktische Hinweise, wie ein Deutsch-Polnischer Austausch im virtuellen Raum gestaltet werden kann. Virtuelle Schülerbegegnungen können so dazu beitragen, Partnerschaften auch auf Distanz aufrechtzuerhalten.

    Im Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

    • Wie gestalte ich ein Online-Austauschprogramm?
    • Wie leite/begleite ich einen Online-Austausch?
    • Welche Methoden und digitalen Tools kann ich bei einem Online-Austausch einsetzen?


    Der Workshop wird von Michael Kimmig geleitet.

  • 8. #StolenMemory- Kampagne und Deutsch-Polnisches Bildungsprojekt

    Hauptziele des Workshops:
    • Einführung in die Kampagne #Stolen Memory und das Deutsch-Polnische Bildungsprojekt
    • Bildungsmaterialien und digitale Tools der Arolsen Archives vorstellen und praktisch erproben lassen (e-Guide und Online Archive)
    • Möglichkeiten der Beteiligung am Projekt aufzeigen/Recherche nach Familienangehörigen


    Der Workshop wird von Anna Meier-Osinski und Elisabeth Schwabauer geleitet.
  • 9. Fit for Diversity (nur auf Polnisch)

    Während des Workshops lernen wir Neues über Vielfalt und reflektieren eigene Stereotype sowie Vorurteile, sondern erfahren auch, warum dieselben Bilder in uns unterschiedliche Assoziationen hervorrufen. Der Workshop basiert auf der neuen DPJW-Publikation „Fit for Diversity – Card Collection“: Die illustrierten Karten führen uns in das Thema der Vielfalt ein , dienen der individuellen Reflexion und können für die Jugendarbeit verwendet werden. Wir lernen neue Methoden kennen und diskutieren die wichtigsten Themen sowie Möglichkeiten des Einsatzes der Karten bei Projekten online und offline.

    Ziele des Workshops:

    • Bewusstmachen von Unterschieden und deren Ursprüngen in der Wahrnehmung und in der Beurteilung der Wirklichkeit
    • Einführung in neue Fragen aus dem Bereich Diversität
    • individuelle Reflexion und Perspektivwechsel zwischen den Teilnehmenden
    • Vorstellung neuer Methoden in der Arbeit mit Jugendlichen unter Verwendung von ‘Fit for Diversity – Card Collection’

    Der Workshop wird von Simon Kopietzki und Charlotte Popiela geleitet.

    ACHTUNG! Der Workshop findet nur auf Polnisch ohne Verdolmetschung statt!

  • 10. Bildung für nachhaltige Entwicklung – wie kann sie digital gelingen?

    Der Workshop vermittelt zunächst knapp ein gemeinsames Verständnis von BNE. Anschließend lernen Sie unterschiedliche Ansätze und Methoden aus der non-formalen Bildung kennen, um Nachhaltigkeit auch digital interessant und interaktiv zu vermitteln. Am Ende können Sie eigene Erfahrungen austauschen und Tipps voneinander erhalten.

    Hauptziele des Workshops:

    • Sie haben ein grundlegendes & geteiltes Verständnis von BNE
    • Sie kennen interaktive Ansätze & Methoden, um BNE auch digital zu vermitteln
    • Sie haben Tipps und Hinweise erhalten, wie sie mit Problemen umgehen können

    Der Workshop wird von Sebastian Wehrsig geleitet.
  • 11. So hat es auch online Methode!

    Vielleicht sind Sie auch dieser Meinung: Austauschprojekte machen Freude, wenn man sich dabei begegnet, zusammen lacht oder auch  tiefschürfende Gespräche führt. Online ist das alles sicherlich nicht möglich – oder vielleicht doch? Im Workshop werden wir Methoden aus der DPJW-Publikation „Das hat Methode“ in den virtuellen Raum übertragen, sie gemeinsam ausprobieren und die Grenzen und neuen Möglichkeiten dieser Form der Begegnung diskutieren, mit Lachen und tiefschürfend.

    Hauptziele des Workshops:

    - gemeinsam entdecken, wie online Begegnungen lebendig sein können

    - erprobte Methoden in den virtuellen Raum übertragen

    - methodologische Herausforderungen und Chancen bei online Begegnungen und Gruppen mit 2 Sprachen erleben

    Der Workshop wird von Ines Ackermann geleitet.

  • 19:00 - 20:00

    Integration und Erfahrungsaustausch
    Gespräche zwischen Tür und Angel

26.11.2020, Donnerstag

  • 16:00 - 17:45

    Workshops

  • 1. INTERkultureller AUStausch

    Deutsche - Polen, Polen - Deutsche. Nahe und in der Nachbarschaft gelegen, und doch manchmal schwer zu verstehen und schwer sich zu einigen. Was kann man machen, damit Jugendliche aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Erfahrungen beim Austausch gut kooperieren? Wenn Du mehr über Interkulturalität bei Austauschprogrammen erfahren musst und willst, komm zu unserem Workshop.

    Ziel des Workshops:

    Lehrerinnen und Lehrer zu ermutigen, bewusst interkulturelle Bildung in deutsch-polnischen Jugendaustauschprogrammen zu berücksichtigen. 

     

    Diejenigen, die an dem Workshop teilnehmen: 

    • erwerben Basiswissen zu interkulturellen Kontakten und Mechanismen, die dort auftreten, wo Kulturen miteinander in Berührung kommen,
    • erfahren, bei welchen Austausch-Elementen interkulturelle Bildung berücksichtigt werden kann und lohnenswert ist,
    • lernen Tools und Übungen zur interkulturellen Bildung kennen.

    Der Workshop wird von Elżbieta Kielak und  Anna Szlęk geleitet.
  • 2. Stories that Move - Geschichten, die bewegen.

    Der Workshop richtet sich an Lehrkräfte und Pädagoginnen und Pädagogen, die nach innovativen Möglichkeiten für Gespräche über Diskriminierung, Ausgrenzung und Identitätsfragen suchen. Ziel des Workshops ist es, die Funktionsweise der Plattform sowie der Möglichkeiten ihres Einsatzes in der Bildungsarbeit (einschl. des Online-Unterrichts), aber auch die Perspektive zu zeigen, das Tool bei der Vorbereitung von Jugendlichen auf Begegnungen mit Gleichaltrigen im Rahmen von internationalen Austauschprogrammen zu verwenden.

     

    Ziele

    • Verstehen der Prozesse und Ausbau des Wissens zu: Identität, Lernen durch Geschichten erzählen (Story-Telling), Diskriminierung und die Rolle der Medien beim Aufbau von gesellschaftlichen Haltungen;
    • Kennenlernen der Möglichkeiten, mit Stories that Move im Online-Unterricht (z.B. während der Pandemie) zu arbeiten;
    • Kennenlernen von Multimedia-Lerntools im Rahmen der interkulturellen Bildung, darunter bei der Vorbereitung einer Gruppe auf internationale Jugendbegegnungen


    Der Workshop wird von Mateusz Trojański geleitet.
  • 3. Digitale Tools in der Schule und bei internationalen Austauschprogrammen – simpel, kostenlos und zum Lernen wie auch zur aktiven Beteiligung motivierend

    Die Veränderungen in der Bildung sind sehr schnell gekommen und wir sind praktisch von einem Tag auf den anderen in die Online-Welt geworfen worden.  Eine Rückkehr in die Welt vor der Pandemie wird es nicht geben, also lohnt es, sich in der Welt der digitalen Tools umzuschauen, die dabei helfen, zu lernen und mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu realisieren. Beim Workshop zeigen wir und probieren die interessantesten digitalen Tools aus, die internationale Austauschprogramme in der virtuellen Welt ermöglichen und dazu dienen, Teilnehmende und Jugendliche einzubeziehen. Diese regen an, eigenständig und in der Gruppe zu lernen, aber auch Zukunftskompetenzen auszubilden, die wir bei der Arbeit und im Alltagsleben benötigen. Der Workshop ist für diejenigen, die Arbeit im Homeoffice nicht als vorübergehendes Krisenmanagement, sondern als Entwicklungschance für sich und die Schülerinnen und Schüler ansehen. Sie sind herzlich Willkommen!

    Inhalte des Workshops:

    1. Reflexion zu den größten Veränderungen in der Bildungsarbeit und den internationalen Austauschprogrammen, die aus dem Übergang in den Online-Modus resultieren.
    2. Aufzeigen von Möglichkeiten, Offline-Maßnahmen auf Online-Maßnahmen zu übertragen oder nur Online-Formate zu schaffen; Nachdenken über die Grenzen von Online und die Möglichkeiten einer Verknüpfung.
    3. Hilfe bei der bewussten Auswahl von Tools, die man nutzen kann.
    4. Überblick über digitale Tools und Ausprobieren einiger von ihnen
    5. Aufzeigen des Werts der Nutzung von digitalen Tools und Motivation dazu, mit ihrer Hilfe internationale Austauschprogramme zu planen.


    Der Workshop wird von Marta Gawinek-Dagargulia und Bětka Wójcik geleitet.
  • 4. Sprachanimation auf deutsch-polnischen Begegnungen analog und digital: Wie Sprache und Kommunikation animiert werden kann

    Sprachanimation ist eine kreative Methode zur Arbeit mit internationalen Gruppen, bei der die Fremdsprache als Medium genutzt wird. Bei den Übungen geht es um Integration, Kommunikation und Zusammenarbeit in der Gruppe, wobei die Fremdsprache gleichsam nebenbei gelernt wird. Die Übungen lassen sich auch digital gut einsetzen, was ich zeigen möchte.

    Hauptziele des Workshops:

    • Einblick in die Methodik der Sprachanimation und Reflexion zur Anwendung, vor allem auch im digitalen Einsatz
    • Vermittlung von Grundlagen für den eigenen Einsatz
    • Sensibilisierung für zweisprachigen Kontext schaffen

    Der Workshop wird von Christoph Schneider-Laris geleitet.
  • 5. Online-Experimentieren - wie kann man das zusammen machen?

    Die alltäglichen, gewöhnlichen Unterrichtsstunden in die virtuelle Welt zu verlegen, war für alle eine enorme Herausforderung. Als eine noch größere Herausforderung erwies sich die Durchführung von Projekten, darunter auch internationalen Projekten, die häufig länger als eine Begegnung dauern und echten, körperlichen Kontakt zwischen den Teilnehmenden erfordern. Der uns gut bekannte Arbeitsmodus musste modifiziert werden und manchmal sogar auf den Kopf gestellt werden. Es stellte sich heraus, dass ein Teil der schulischen Unterrichtsstunden nicht online wiederholt werden kann.

    Was ist online machbar? Wie kann man das Engagement der ganzen Klasse beim Unterricht vor dem Monitor aufbauen? Wie kann man dieses Engagement während eines internationalen Begegnungsprojekts aufrechterhalten? Diese Fragen beantworten wir beim Workshop und testen das erworbene Wissen in der Praxis an unserer deutsch-polnischen Lehrer/-innen-Gruppe.

    Ziele des Workshops:

    • Vorstellen von Methoden und Tools, mit denen wir Engagement beim Online-Unterricht aufbauen können und dieses Engagement während der gesamten Dauer der Realisierung von internationalen Projekten aufrechterhalten können
    • Ideen für Online-Experimente, die bei deutsch-polnischen Online-Begegnungen eingeführt werden können.


    Der Workshop wird von Kamil Wachol und Angelika Ochendowska geleitet.
  • 6. Kompass

    Der Workshop zeigt, wie „Kompass“-Unterrichtseinheiten durchgeführt werden können, die sowohl für deutsch-polnische Gruppen als auch für Jugendgruppen aus einem Land geeignet sind. Er richtet sich an Schülerinnen und Schüler weiterführender Schulen, auch an solche, die die Gedenkstätte und das Museum Auschwitz-Birkenau - Ehemaliges Konzentrations- und Vernichtungslager besuchen.

     

    Der Workshop konzentriert sich auf einige Personen, die sich in den ehemaligen Nazi-Konzentrationslagern aufhielten. Die Teilnehmenden lernen die Personen Witold Pilecki, Tadeusz Borowski, Rudolf Hess und Dietrich Bonhoeffer kennen.

     

    Beim Workshop rekonstruieren die Teilnehmenden die Eigenschaften der jeweiligen Personen und beantworten Fragen nach der Bedeutung des moralischen Faktors und der Werte und Gegenwerte, die die Haltungen ihres „Helden“ beeinflusst haben. Die Unterrichtseinheit konfrontiert die Teilnehmenden mit dem Problem der Verantwortung des Individuums angesichts von Totalitarismus sowie mit der Rolle moralischer Werte, die letztendlich über unsere Haltung gegenüber dem Bösen entscheiden.



    Ziele des Workshops:

    • Präsentation des Workshops „Kompass“, der Ziele, der verwendeten Quellen und Methoden.
    • Diskussion mit den Lehrkräften zu Themen in Verbindung mit dem Workshop (Vorkriegszeit und Zweiter Weltkrieg in Polen und in Deutschland, Situation im ehemaligen Lager Auschwitz, Thema der Werte und Gegenwerte bei der Entscheidung in außergewöhnlichen Situationen, Rolle des Individuums gegenüber dem System).


    Der Workshop wird von Michał Gawriłow geleitet.
  • 7. 3… 2… 1… Austausch ON-line!

    Mittlerweile gibt es aus unterschiedlichen Bereichen Erfahrungen mit Online Formaten und Methoden, die eine Begegnung von Menschen auch im virtuellen Raum ermöglichen. Aber wo anfangen? - Der Workshop „3… 2… 1… Austausch ON-line!“ gibt Orientierungen und praktische Hinweise, wie ein Deutsch-Polnischer Austausch im virtuellen Raum gestaltet werden kann. Virtuelle Schülerbegegnungen können so dazu beitragen, Partnerschaften auch auf Distanz aufrechtzuerhalten.

    Im Workshop beschäftigen wir uns mit folgenden Fragen:

    • Wie gestalte ich ein Online-Austauschprogramm?
    • Wie leite/begleite ich einen Online-Austausch?
    • Welche Methoden und digitalen Tools kann ich bei einem Online-Austausch einsetzen?


    Der Workshop wird von Michael Kimmig geleitet.

  • 8. #StolenMemory- Kampagne und Deutsch-Polnisches Bildungsprojekt

    Hauptziele des Workshops:
    • Einführung in die Kampagne #Stolen Memory und das Deutsch-Polnische Bildungsprojekt
    • Bildungsmaterialien und digitale Tools der Arolsen Archives vorstellen und praktisch erproben lassen (e-Guide und Online Archive)
    • Möglichkeiten der Beteiligung am Projekt aufzeigen/Recherche nach Familienangehörigen


    Der Workshop wird von Anna Meier-Osinski und Elisabeth Schwabauer geleitet.
  • 9. Fit for Diversity (nur auf Deutsch)

    Während des Workshops lernen wir Neues über Vielfalt und reflektieren eigene Stereotype sowie Vorurteile, sondern erfahren auch, warum dieselben Bilder in uns unterschiedliche Assoziationen hervorrufen. Der Workshop basiert auf der neuen DPJW-Publikation „Fit for Diversity – Card Collection“: Die illustrierten Karten führen uns in das Thema der Vielfalt ein , dienen der individuellen Reflexion und können für die Jugendarbeit verwendet werden. Wir lernen neue Methoden kennen und diskutieren die wichtigsten Themen sowie Möglichkeiten des Einsatzes der Karten bei Projekten online und offline.

    Ziele des Workshops:

    • Bewusstmachen von Unterschieden und deren Ursprüngen in der Wahrnehmung und in der Beurteilung der Wirklichkeit
    • Einführung in neue Fragen aus dem Bereich Diversität
    • individuelle Reflexion und Perspektivwechsel zwischen den Teilnehmenden
    • Vorstellung neuer Methoden in der Arbeit mit Jugendlichen unter Verwendung von ‘Fit for Diversity – Card Collection’

    Der Workshop wird von Simon Kopietzki und Charlotte Popiela geleitet.

    ACHTUNG! Der Workshop findet nur auf Deutsch ohne Verdolmetschung statt!

  • 10. Bildung für nachhaltige Entwicklung – wie kann sie digital gelingen?

    Der Workshop vermittelt zunächst knapp ein gemeinsames Verständnis von BNE. Anschließend lernen Sie unterschiedliche Ansätze und Methoden aus der non-formalen Bildung kennen, um Nachhaltigkeit auch digital interessant und interaktiv zu vermitteln. Am Ende können Sie eigene Erfahrungen austauschen und Tipps voneinander erhalten.

    Hauptziele des Workshops:

    • Sie haben ein grundlegendes & geteiltes Verständnis von BNE
    • Sie kennen interaktive Ansätze & Methoden, um BNE auch digital zu vermitteln
    • Sie haben Tipps und Hinweise erhalten, wie sie mit Problemen umgehen können

    Der Workshop wird von Sebastian Wehrsig geleitet.
  • 18:00 - 19:00

    Finale
    Vortrag von Dr. Henning Beck

    Zum Finale des Austauschlabors wird der Neurobiologen, Hirnforscher und Deutschen Meister im Science Slam Dr Henning Beck auftreten, der einen frischen Blick auf Lern- und Unterrichtsprozesse wirft und verrät, wie diese effektiver werden können.

This website uses cookies to allow the registration of event participants and service related processes. By using this site you agree on the use of cookies according to the current browser settings. Accept